Wie man sein Idealgewicht herausfindet

Was haben Magersüchtige Models mit Anabolika-spritzenden Bodybuildern gemeinsam? – Die Antwort ist: ALLES!

Warum will man abnehmen? Es gibt viele Gründe: Unzufriedenheit, Selbstzweifel oder man kann im Schwimmbad keine Wasserbomben mehr machen, weil die dadurch entstehende Flutwelle alle Kinder aus dem Becken schwemmt… Aber ultimativ ist doch einer der Gründe, dass man dem anderen Geschlecht gefallen will… oder dem gleichen Geschlecht (je nach Neigung). Aber was gefällt dem anderen Geschlecht eigentlich?

Magersucht und der Adoniskomplex

Jeder kennt die Auswirkungen und Gründe von Magersucht: Ein gestörtes Selbstbild veranlasst Frauen dazu, sich immer für zu dick zu halten, egal wie schlank sie sind… solange, bis sie irgendwann den hageren Charme von Gollum aus Herr der Ringe haben. Aber was die wenigsten wissen:

Auch manche Männer leiden unter einer solchen Krankheit: Dem sog. Adonis-Komplex. Dabei läuft es anders herum: Egal wie viel Muskelmasse sie aufbauen, sie halten sich für zu schmächtig. Daher kommen viele der aufgepumpten Bodybuilder mit einem Brustumfang der es ihnen unmöglich macht, sich den Hintern abzuwischen.

Aber wir alle wissen: Jemand der aus 300 Kilo Muskelmasse besteht ist für Frauen eben sowenig attraktiv wie eine 1,70 große Frau, die 30 Kilo wiegt.

Aber niemand erklärt einem wirklich wo man aufhören sollte, wo das Traummaße IDEALGEWICHT liegt. Dieses zu wissen, hat gleich mehrere Vorteile: Man hat ein konkretes Ziel. Kein raten mehr, wie viel man noch abnehmen sollte, oder wie viel Kilo Muskelfleisch man(n) noch drauf packen muss um endlich „gut“ auszusehen. Und zweitens kann man sich auf diesem Level dann ausruhen, man hat einen neuen Standard, den man einhalten will.

Ich werde Dir jetzt einfach ohne weiteres Geschwafel verraten, wie Du Dein persönliches Idealgewicht errechnen kannst: Für Männer und Frauen gilt… Achtung, bitte einmal den Taschenrechner auspacken:

Die Größe minus 100… das ist es… das ist mehr oder weniger das ideale Körpergewicht in fettfreier Masse bei etwa 5% Körperfett für Männer und 8% für Frauen. Für eine 1,60 große Frau heißt das dann 60 Kilo um schlank zu wirken. Für einen 1,80 großen Mann ist der Zielunkt 80 Kilo.

Aber das ist nicht genug. Um wirklich attraktiv zu wirken benötigt man auch die richtigen Proportionen. Für Frauen das sog. „Stundenglas“ und für Männer die „V-Form“. Dazu müssen wir noch unseren idealen Taillenumfang wissen. Dazu multiplizieren wir unsere Größe mit 0,447 für Männer und für Frauen mit 0,382.

Für alle, die in Kunst aufgepasst haben: Wir errechnen gerade unsere „perfekten“ Maße nach dem „Goldenen Schnitt“, einem universalen Naturgesetz, welches Funktion und Ästhetik vereint.

Ich erkläre Dir nun, welche Proportionen Dein Körper aufweisen muss um im Goldenen Schnitt zu stehen und damit automatisch attraktiv zu wirken. Also in meinem Beispiel: Ich bin 1,70 groß, also liegt mein Idealgewicht bei 70 Kilo.

Meine Ideale Taille errechne ich wie folgt: Größe mal 0,447, das ergibt bei mir etwa 76cm. Jetzt errechne ich aufgrund meiner Taille noch meinen idealen Schulterumfang. Dazu multipliziere ich meine ideale Taille mit 1,618 und lande damit bei etwa 123cm. Das wars… meine Idealmaße sind:

75kg 76cm Taillenumfang und 123cm Schulterumfang. Das ist das Ideale Verhältnis und damit sehe ich sportlich und attraktiv aus, und an diese Zahlen halte ich mich. Kein raten mehr ob ich noch mehr trainieren oder abnehmen sollte. Also nochmal:

Für Männer:
Größe-100= Idealgewicht
Größe mal 0,447= Idealer Taillenumfang
Idealer Taillenumfang mal 1,618= Idealer Schulterumfang

Für Frauen:
Größe-100= Idealgewicht
Größe mal 0,382= Idealer Taillenumfang
Bei Frauen spielt der Hüftumfang noch eine Rolle. Dieser errechnet sich wie folgt:
Taille mal 1,42
Und für die Schultern gilt wieder Taille mal 1,618

Und damit meine Damen und Herren sieht jeder nach wissenschaftlichen und anthropologischen Erkenntnissen extrem attraktiv und sportlich aus. Also rechne Dir am besten gleich Deine persönlichen Traummaße aus und versuche sie zu erreichen.